Vereinsgeschichte

Nach Auflösung des 1919 gegründeten Bodendorfer Verkehrsvereins wurde am 21. April 1988 der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf gegründet.000

Die Durchführung des Blumenschmuckwettbewerbes Blühendes Bad Bodendorf und die Organisation des Dorffestes waren die ersten Herausforderungen des Vereins. Aber der Verein hatte sich noch wesentlich mehr vorgenommen, um die Dorfgemeinschaft lebendiger zu gestalten.
Als Nachfolger der Kurnotizen wurde im März 1998 das örtlichen Medium Die Dorfschelle erstmals von Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf veröffentlicht und wird seit dieser Zeit alle 3 Monate kostenlos an die Haushalte im Ort verteilt.

Schon im ersten Jahr nach der Vereinsgründung gab es „Jeuchelabende“, bei denen Alt-Bad Bodendorfer Erinnerungen aus Kindheit und Jugend erzählten. Das Ergebnis war eine kurzweilige Artikelserie mit dem Titel Spaziergang durch das Bodendorf der 20er/30er Jahre, die über mehrere Jahre in der Dorfschelle erschien. 2015 wurden die Geschichten in Buchform unter den gleiche Titelnamen veröffentlicht.
Im August 1990 wurde im ehemaligen Ladenlokal an der Hauptstraße 56 das Heimatarchiv Bad Bodendorf eingerichtet. Sein Zweck ist es, ortshistorisch wertvolles Material für die Nachwelt zu sammeln und zu verwahren.
2007 vermachte ein Gründungsmitglied dem Verein eine einzigartige Sammlung aus zwölf prall gefüllten Ordnern mit Fotos und Zeitungsausschnitten der vorausgegangenen 35 Jahre zu Themen rund um Bad Bodendorf. Im Laufe der Jahre hat der Verein das Archiv immer wieder erweitert und auf den neuesten Stand gebracht. Heute verwaltet der Verein dort eine umfangreiche Sammlung von Gegenständen, Fotografien, Dokumenten und Literatur.

1993 organisierte der Verein die 1.100-Jahr-Feier des Ortes mit einem großen Festzug durch das Dorf und einer großen Feier in einem 1.000-Mann-Zelt.

Mit einem Weinfest weihte der Verein an Christi Himmelfahrt 1994 am Startpunkt des Rotweinwanderwegs auf dem Bahnhofsplatz einen kleinen Schau-Weinberg zur Erinnerung an den einst blühenden Bodendorfer Weinbau ein. Das Weinfest ist seit dem das erste und kleinste Weinfest an der Ahr.
Der Weinberg wurde aus Dorffesterlösen der Jahre finanziert, in denen der Heimat- und Bürgerverein das Fest ausgerichtet hatte. 1996, zwei Jahre später also, ergänzte der Verein den Wingert durch einen Brunnen, der an den einstigen Sauerbrunnen am Bahnhof erinnern soll. Das Bodendorfer Weinfest eröffnet inzwischen Jahr für Jahr den Reigen der Weinfeste an der Ahr.

Im Jahr 1998 übernahm der Heimat- und Bürgerverein von der Dorffestgemeinschaft Bad Bodendorf die Schutzhütte am Sportplatz Bad Bodendorf.

Bodendorfer Künstler formierten sich im Jahr 2004 als separate Abteilung des Heimat- und Bürgervereins. Unter dem Namen Kunstkreis Bad Bodendorf – Kreativ fanden seit dem zahlreiche Ausstellungen und anderen Kulturveranstaltungen statt. Als „Location“ diente dabei häufig das ehemalige Kurmittelhaus.

Im Jahr 2013 feierte der Verein sein 25-jähriges Bestehen.